Wilde Nachbarn Baden-Württemberg

Haben Sie mitten in Ihrem Wohnquartier einen Igel beobachtet? Auf dem Nachhauseweg vom Kino einen Marder unter ein Auto huschen sehen? Im Garten unter einem Brett eine Spitzmaus entdeckt? Melden Sie uns Ihre Beobachtung, wir interessieren uns dafür. Erfahren Sie auf dieser Webseite, wo und wann in Ihrer Nähe weitere Säugetiere, Amphibien und Reptilien beobachtet wurden und was Sie für diese Tiere tun können. mehr

Smartphone-App

Melden Sie Ihre Beobachtungen auch unterwegs einfach mit der Wildtiere-App. „Wildtiere“ ist die App der Projekte StadtWildTiere und Wilde Nachbarn.

 

News

24.01.2019
Seit einigen Jahren wird der Goldschakal, der kleine Verwandte des Wolfs, zunehmend auch in Mitteleuropa beobachtet. Die vielen neuen Nachweise bestätigen, dass er sein Areal stetig erweitert. Zum Beispiel im Westen bis hin nach Frankreich (2017) und im Norden Europas bis nach Estland und die Niederlande.
12.01.2019
Eine eindrückliche Videosequenz zeigt ein grossen Hirschrudel, welches in der Stadt Chur eine Strasse überquert, während Stadtpolizei und Wildhut im Hintergrund für Sicherheit sorgt.
16.12.2018
15. Dezember 2018 - Wien im Schnee und ein Feldhase mittendrinn - ein spannende Beobachtungsmeldung mit Bild auf stadtwildtiere.at zeigt, was zur Zeit in Schweizer Städten noch undenkbar wäre. Ob sich in Zukunft auch in der Schweiz die Feldhasen bis mitten in die Stadt vorwagen werden?
28.11.2018
Der neue Brutvogelatlas zeigt die markanten Veränderungen der Schweizer Vogelwelt in den letzten zwanzig bis sechzig Jahren. Das umfangreiche Werk ist eine zentrale Grundlage für den Schutz und die Förderung der einheimischen Vögel und ihrer Lebensräume.
20.11.2018
Eine neue Broschüre informiert umfassend zum Umgang mit wilden Tieren im Landkreis Waldshut.

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
Wilde Nachbarn Baden-Württemberg
Träger
Gefördert durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, finanziert aus Mitteln der Landesjagdabgabe.