Wilde Nachbarn

Haben Sie mitten in Ihrem Wohnquartier einen Igel beobachtet? Auf dem Nachhauseweg vom Kino einen Marder unter ein Auto huschen sehen? Im Garten unter einem Brett eine Spitzmaus entdeckt? Melden Sie uns Ihre Beobachtung, wir interessieren uns dafĂŒr. Erfahren Sie auf dieser Webseite, wo und wann in Ihrer NĂ€he weitere SĂ€ugetiere, Amphibien und Reptilien beobachtet wurden und was Sie fĂŒr diese Tiere tun können. mehr

NewsbeitrÀge

13.11.2018
Anders als in Deutschland sind WaschbĂ€rsichtungen in der Schweiz noch sehr selten. Am 11. Nov. wurde ein WaschbĂ€r im ZĂŒrcher Seefeld gesichtet, wie die Zeitung 20min. berichtet.
12.11.2018
Das Projekt „Berliner Stadtwildtiere“ des Leibniz-Instituts fĂŒr Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) wurde am 7. November 2018 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Es erhöht die Aufmerksamkeit fĂŒr die BiodiversitĂ€t in der Stadt, schließt WissenslĂŒcken und stellt eine Datenbasis fĂŒr weitere Forschungen zur VerfĂŒgung. Damit erfĂŒllt es die Kriterien fĂŒr die Auszeichnung, die an Projekte verliehen wird, welche sich in nachahmenswerter Weise fĂŒr den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen.
02.11.2018
Im Rahmen der StadtWildTiere und Wilde Nachbarn und weiterer Wildtierprojekte suchen wir einE ProgrammiererIn Webapplikationen fĂŒr Wildtier-Projekte: 40 – 60% fĂŒr die Weiterentwicklung verschiedener, international genutzter Webapplikationen zur Sammlung, Verwaltung und Darstellung rĂ€umlicher Daten und Beobachtungsmeldungen zu Wildtieren (stadtwildtiere.ch/wildenachbarn.ch, GPS Ortungen sendermarkierter Wildtiere, etc.)
29.10.2018
Putzig und verspielt, aber nicht unumstritten: das große, reich bebilderte PortrĂ€t des Fischotters ist ganz neu in diesem Herbst im Buchhandel erhĂ€ltlich. Das Buch beschreibt, abwechslungsreich und spannend geschrieben, die Lebensweise des Wassermarders, zeichnet die Geschichte seiner Ausrottung und RĂŒckkehr nach und diskutiert die Herausforderungen, die das Zusammenleben mit dem anpassungsfĂ€higen Wildtier mit sich bringt.
30.09.2018
Die Beobachterin schubini schreibt zusammen mit einem Bild von Feuersalamandern in der StadtWildTiere-Galerie, dass sie die Tiere vom Fuß ihrer Kellertreppe gerettet hat. Ein Brett ermöglich es nun den Tieren, sich selber zu befreien. Gefahren fĂŒr Wildtiere lassen sich oft mit einfachen Maßnahmen entschĂ€rfen.

Newsletter

Möchten Sie ĂŒber spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
Wilde Nachbarn Baden-Württemberg
Träger
Gefördert durch das Ministerium fĂŒr LĂ€ndlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-WĂŒrttemberg, finanziert aus Mitteln der Landesjagdabgabe.